+ Verlauf der Besenderung 2018 – Start 13.08.2018

An vier Standorten in Mittel- und Nordostdeutschland werden zwischen dem 13.08.2018 und dem 10.09.2018 insgesamt 18 Fledermäuse besendert. Die Sender arbeiten 21 Tage und hören sich wie folgt an:

Die Fledermaus-Sender senden in SSB/CW das Morsezeichen „S“.

News: Rauhautfledermäuse
Die 3 besenderten Rauhautfledermäuse bei Bernburg konnten seitdem 21.09.2018 nicht mehr im Besenderungsgebiet geeortet werden.

 

Viel Erfolg beim Orten der Sender und vielen Dank für Eure Unterstützung.

 

+ Projekt „Fern-Funk-Telemetrie“ nicht ohne Funkamateure!

Ab dem 13.08.2018 startet das Projekt „Fern-Funk-Telemetrie“ innerhalb des Projektes „Monitoring Fledermauszug in Deutschland“.

Um besenderte Kleinabendsegler und Rauhautfledermäuse im freien Luftraum fliegend zu peilen, sind leistungsstarke und hohe Antennenanlagen nötig. Die Funkamateure in Deutschland, in Mittel- und Südwesteuropa verfügen über die nötigen Techniken, um im Umkreis von 10, 20 bis 30 km die Signale zu empfangen.

Sicherlich gibt es auch andere Möglichkeiten mit handelsüblichen DVB-T Sticks und Mini-Rechner wie Raspberry Peilungen vorzunehmen, jedoch erreichen diese nicht die Peilleistungen wie es unsere Funkamateure können und gezeigt haben.

Daher freuen wir uns über jede Funkamateurstation, die am Projekt teilnimmt!

Rückblickend auf das Jahr 2017 wurden in Belgien, Spanien und in Deutschland eindeutig Sendesignale von baugleichen Ein-Punkt-Sendern empfangen, jedoch leider nicht die von Drei-Punkt-Sendern wie diese unverwechselbar in diesem Fern-Funk-Telemetrie-Projekt verwendet werden.

Nähere Informationen zum Verlauf des Projektes; wann und wo sich welche besenderte Fledermaus befindet, erhalten Sie auf der Homepage „www.fledermauszug-deutschland.de“ unter Aktuelles.

Kontaktieren Sie bei technischen Problemen den Fledermaus-Funkamateur-Koordinator des Projektes Hans-Joachim Vogl: DG1HVL, hansvogl@t-online.de

Machen Sie mit! Viel Glück!

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Frage zum Projekt: Bernd Ohlendorf,  Tel.: 0177 / 4336192 oder berndohlendorf@web.de

Hier kannst du den Aufruf herunterladen.

+ Aufruf an Funkamateure und Fledermausforscher im Projekt „Fern-Funk-Telemetrie 2018“

Ab dem 10.08.2018 werden in Ostdeutschland (Brandenburg und Sachsen-Anhalt) 18 Fledermäuse (10 Kleinabendsegler und 8 Rauhautfledermäuse) besendert.

Die Zugrichtungen beider Fledermausarten werden hier dargestellt.

Es wird bei dem Projekt um Unterstützung durch Funkamateure in Mittel-, Südwest- und Südeuropa sowie in Nordafrika gebeten. Die Antennenanlagen der Funkamateure können die Frequenzen der Fledermäuse im 150 MHz-Band empfangen.

Fledermaus-Funkamateur-Koordinator des Projektes ist Hans-Joachim Vogl: DG1HVL. Technische Fragen zum Projekt werden durch ihn beantwortet: hansvogl@t-online.de.

Wir bitten um eine zeitnahe Mitteilung georteter und aufgezeichneter Funksignale an DG1HVL.

Kleinabendsegler Nyctalus leisleri

Sektor zwischen blauen gestrichelten Linien – möglicher Zugsektor
Roter Punkt: Orte der Besenderung

Rauhautfledermaus Pipistrellus nathusii

Sektor zwischen blauen gestrichelten Linien  –  möglicher Zugsektor
Roter Punkt: Orte der Besenderung

Weitere Informationen zu den Sendefrequenzen erhalten Sie unter:
www.fledermauszug-deutschland.de

Viel Erfolg bei den Peilungen!
Ihr Fledermaus-Team: Bernd Ohlendorf, Kathleen Kuhring, Jörn Horn, Peter Busse und Hans-Joachim Vogl

Hier kannst du den Aufruf herunterladen.

+ Neues radio-tracking.eu Tutorial für‘s Monitoring “Fledermauszug Deutschland”

Das Projekt radio-tracking.eu zur automatischen Erfassung besenderter Fledermäuse wurde von Ralf Zeidler auf der Frühjahrstagung Fledermaus-Hotspots vom 16. – 18. März 2018 in Roßla und beim Telemetrieseminar des Bonner Arbeitskreises für Fledermausschutz (BAFF) am 03. März 2018 in Bonn vorgestellt.

Das System kommt mit relativ preiswerter Hardware, basierend auf Rapberry Pi und RTL-SDR-Empfänger-Sticks, aus. Programmierkenntnisse sind nicht erforderlich. Nun liegt das radio-tracking.eu-Tutorial (in deutscher Sprache) vor. (Hier kann es auch heruntergeladen werden)

Wer jetzt eine Station für das Monitoring “Fledermauszug Deutschland” aufbauen möchte, um das Empfängernetz zu vergrößern und damit die Empfangschancen zu verbessern, findet im Tutorial die Anleitung für Aufbau und Inbetriebnahme.

Es lohnt sich, des Öfteren auf Ralf Zeidlers Seite nach neuen Versionen vom Tutorial und Softwareaktualisierungen zu schauen. Fragen und Verbesserungsvorschläge zum Tutorial können an w.dreckmann@der-baff.de gerichtet werden.

 

Biologische Station Rybatschi (RU) im Nationalpark “Kurische Nehrung” ist Partner im Projekt: “Monitoring Fledermauszug Deutschland”

Die biologische Station Rybatschi, ehemals Rositten, betreibt eine Helgoland-Fangreuse zur Erforschung des Vogelzuges. Darüber hinaus wird die Fangreuse auch zum Fledermausfang, insbesondere während der Fledermauszugzeiten, eingesetzt. Der AK Fledermäuse Sachsen-Anhalt e.V. unterstützt die Fledermausmarkierung in Russland im Rahmen des Projektes “Monitorings Fledermauszug Deutschland“.

weitere Informationen findet Ihr hier

+ Ergebnisse – Verlauf der Besenderung 2017

Alle Sender haben nun das Ende ihrer Laufzeit erreicht.

Leider konnte kein Tier geortet werden. Vielen Dank für Eure Unterstützung.

 

 

Stausee Kelbra/Berga (Sachsen-Anhalt)

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii)

Datum

Frequenzen

150.036 MHz

17 Berga 1

150.062 MHz

17 Berga 2

150.112 MHz

17 Berga 3

150.172 MHz

17 Berga 4

11.09.2017

Weibchen, adult

besendert

12.09.2017

13.09.2017

im Besenderungsgebiet
verortet

14.09.2017

im Besenderungsgebiet verortet

15.09.2017

16.09.2017

 im Besenderungsgebiet verortet

17.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet verortet, tagsüber nicht

18.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet

19.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet

20.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet

 Weibchen, adult

besendert

21.09.2017

 –

22.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet  –

23.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet  nachts im Besenderungsgebiet

24.09.2017

 nachts im Besenderungsgebiet  nachts im Besenderungsgebiet

25.09.2017

 tagsüber im Besenderungsgebiet  nachts im Besenderungsgebiet

26.09.2017

  tagsüber und nachts im Besenderungsgebiet  nachts im Besenderungsgebiet

27.09.2017

tagsüber im Besenderungsgebiet

28.09.2017

 tagsüber und nachts im Besenderungsgebiet  nachts im Besenderungsgebiet

29.09.2017

 –

30.09.2017

 –

01.10.2017

 –  –

02.10.2017

tagsüber und nachts im Besenderungsgebiet   nachts im Besenderungsgebiet

03.10.2017

 tagsüber und nachts im Besenderungsgebiet  nicht verortet

04.10.2017

 nicht verortet  nicht verortet

05.10.2017

 Sender hat das Endee der Laufzeit erreicht  nicht verortet

06.10.2017

 –

07.10.2017

08.10.2017

09.10.2017

 –

10.10.2017

  nicht verortet

11.10.2017

  nicht verortet

12.10.2017

  nicht verortet

13.10.2017

 Sender hat das Endee der Laufzeit erreicht

14.10.2017

 

Nationalpark „Unteres Odertal“ bei Schwedt/Oder (Brandenburg)

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii)

Datum

Frequenzen

150.081 MHz

17 Oder 5

150.136 MHz

17 Oder 6

150.156 MHz

17 Oder 7

150.200 MHz

17 Oder 8

27.08.2017

 Weibchen, adult

besendert

28.08.2017

 –

29.08.2017

 –

30.08.2017

 –

31.08.2017

01.09.2017

02.09.2017

 Weibchen, adult

besendert

03.09.2017

04.09.2017

05.09.2017

06.09.2017

07.09.2017

 Weibchen, adult

besendert

 Weibchen, adult

besendert

08.09.2017

 –

09.09.2017

 –

10.09.2017

 im Besenderungsgebiet verortet

11.09.2017

12.09.2017

13.09.2017

14.09.2017

15.09.2017

 –  –

16.09.2017

 –

17.09.2017

 –

18.09.2017

19.09.2017

20.09.2017

21.09.2017

 –  –  –  –

22.09.2017

 –  –  –

23.09.2017

24.09.2017

25.09.2017

 –

26.09.2017

 –

27.09.2017

 –

28.09.2017

 –

29.09.2017

 –  –

+ Aufruf an Funkamateure und Fledermausforscher im Projekt „Fern-Funk-Telemetrie 2017“

   

Ab dem 13.08.2017 werden in Ostdeutschland (Brandenburg und Sachsen-Anhalt)
20 Fledermäuse besendert (12 Nyctalus leisleri und 8 Pipistrellus nathusii).

Die Zugrichtungen beider Fledermausarten werden hier dargestellt.

Es wird bei dem Projekt um Unterstützung durch Funkamateure in Mittel-, Südwest- und Südeuropa sowie in Nordafrika gebeten. Die Antennenanlagen der Funkamateure können die Frequenzen der Fledermäuse im 150 MHz-Band empfangen.

Fledermaus-Funkamateur-Koordinator des Projektes ist Hans-Joachim Vogl: DG1HVL. Technische Fragen zum Projekt werden durch ihn beantwortet: hansvogl@t-online.de.

Wir bitten um eine zeitnahe Mitteilung georteter und aufgezeichneter Funksignale an DG1HVL.

Kleinabendsegler Nyctalus leisleri

Sektor zwischen roten Linien  – verdichteter Zugsektor
Sektor zwischen blauen Linien – möglicher und verdichteter Zugsektor
Roter Punkt: Orte der Besenderung

Rauhautfledermaus Pipistrellus nathusii

Sektor zwischen roten Linien  – verdichteter Zugsektor nach West bis Südwest
Sektor zwischen lila Linien  –  verdichteter Zugsektor nach Südwest
Sektor zwischen blauen gestrichelten Linien  –  möglicher und verdichteter Zugsektor
Roter Punkt: Orte der Besenderung

Gesamttext hier

+ Sendefrequenzen für Fledermäuse im Projekt Fern-Funk-Telemetrie 2017

An vier Standorten in Mittel- und Nordostdeutschland werden zwischen dem 13.08.2017 und dem 10.09.2017 insgesamt 20 Fledermäuse besendert. Die Sender arbeiten 21 Tage.

Am 13.08.2017 startet das Projekt Besenderung des Kleinabendseglers. Der Fledermauszug hat schon Anfang August in Mitteldeutschland eingesetzt. In den Reproduktionsgebieten des Kleinabendseglers wandern bereits jetzt die ersten Alttiere ab. Jungtiere verbleiben länger im Gebiet.

Rauhautfledermäuse werden ab dem 21.08.2017 besendert. Zum Monatsende wird das Hauptgeschehen im Fledermauszug erwartet.

Die Standorte der besenderten Fledermäuse und deren Funkfrequenzen werden hiermit bekannt gegeben, siehe unten und Abbildung 1.

Es ist wieder soweit: Ab dem 13.08.2017 werden wieder Kleinabendsegler und Rauhautfledermäuse mit speziellen „Drei-Punkt-Sendern“ von drei verschiedenen Standorten in Brandenburg und Sachsen-Anhalt „auf die Reise geschickt“.

Der Tag, die Uhrzeit der Besenderung sowie der Verlauf der Funkpeilungen mit Koordinaten, Tag und Uhrzeit werden für jedes Individuum täglich dargestellt.

Zum Einsatz kommen Sender mit einem speziellen “Drei-Punkt-Signal”  und hört sich folgendermaßen an:

Die Frequenzen werden zeitnah bekannt gegeben.

Fledermaus-Funkamateur-Koordinator des Projektes ist Hans-Joachim Vogl: DG1HVL. Technische Fragen zum Projekt werden durch ihn beantwortet: hansvogl@t-online.de.

Wir bitten um eine zeitnahe Mitteilung georteter und aufgezeichneter Funksignale an DG1HVL, damit nahe und weitere Funkempfangsstationen von den ziehenden Fledermäusen unterrichtet werden können.

Funkamateure, die erfolgreich an der Frequenzsuche teilgenommen haben, erhalten ein „Fledermausdiplom“.

Nationalpark „Unteres Odertal“ bei Schwedt/Oder (Brandenburg)

Kleinabendsegler (Nyctalus leisleri)

150.156 MHz            (17 Oder 1)
150.006 MHz            (17 Oder 2)
150.081 MHz            (17 Oder 3)
150.098 MHz            (17 Oder 4)

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii)

150.081 MHz            (17 Oder 5)
150.136 MHz            (17 Oder 6)
150.156 MHz            (17 Oder 7)
150.200 MHz            (17 Oder 8)

Biosphärenreservat „Mittelelbe“ bei Havelberg (Sachsen-Anhalt)

Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii)

150.036 MHz            (17 Elbe 1)
150.062 MHz            (17 Elbe 2)
150.112 MHz            (17 Elbe 3)
150.172 MHz            (17 Elbe 4)

Landschaftsschutzgebiet „Saale“, „Dröbelscher Busch“ bei Bernburg (Sachsen-Anhalt)

Kleinabendsegler (Nyctalus leisleri)

150.022 MHz            (17 Saale 1)
150.044 MHz            (17 Saale 2)
150.129 MHz            (17 Saale 3)
150.199 MHz            (17 Saale 4)

Biosphärenreservat „Karstlandschaft Südharz“ bei Wettelrode (Sachsen-Anhalt)

Kleinabendsegler (Nyctalus leisleri)

150.048 MHz            (17 Harz 1)
150.125 MHz            (17 Harz 2)
150.185 MHz            (17 Harz 3)
150.212 MHz            (17 Harz 4)

Viel Erfolg bei den Peilungen!

Ihr Fledermaus-Team:
Bernd Ohlendorf, Kathleen Kuhring, Jörn Horn, Peter Busse und Hans-Joachim Vogl

Gesamttext: hier

 

● Stausee Kelbra – Rast- und Zuggebiet für migrierende Fledermausarten

Der Stausee Kelbra ist ein international bedeutendes Rast- und Durchzugsgebiet für Vögel und Fledermäuse.

Im Monitoring Fledermauszug Deutschland werden die fernziehenden Fledermausarten Rauhautfledermaus (Pipistrellus nathusii), Kleinabendsegler (Nyctalus leisleri), Großer Abendsegler (Nyctalus noctula) und Zweifarbfledermaus (Vespertilio murinus) erfasst.

Gesamttext hier